Schlagwörter

, , , ,

Unser Vorwerckhahn ist ein stattliches Kerlchen. Aufmerksam, recht laut und ohne Praeputium. Gott hat ihn ausgewählt. Nein, nein, Gott kümmert sich nicht um Hühner und deren Geschlechtsorgane.

Ich sehe ihn, denn es kann nur ein ER sein, wie er atemlos über die Hügel schaut um die Seinen zu zählen. Aus der Richtung Alpha Centauri kam er. Man sah ihn um Atria zur Galaxie NGC3195 wandern, den Miaplacidus umrunden um über Avior zur Großen Maggellanschen Wolke zu gelangen. Ich habe keine Vorstellungen dieser Dimensionen, in denen er an NGC104 vorbei kam, dann NGC6744 besuchte, zurück zu Atria sauste und aus Langeweile zack in der Galaxie NGC6101 verschwand.

Was ihn wohl veranlaßte, anschließend in dieser irdischen Wüste Urlaub zu machen? Nun, einigen jener, die Hilfe nötig gehabt hätten, machte er ein Angebot für ein Joint Venture. „Ich gebe den Ägyptern eins auf die Mütze und ihr gebt mir euer Praeputium.“ Gen. 17, 11: „Am Fleisch eurer Vorhaut müßt ihr euch beschneiden lassen.“ Er verläßt sich nicht auf das Wort der Vertragspartner, er sammelt Pimmelteilchen; läßt sich verheiligen. Haben Wüstengötter denn keine weniger eklige Forderung an die Menschen?

Doch: Gen. 17, 14 „Ein Unbeschnittener, eine männliche Person, die am Fleisch ihrer Vorhaut nicht beschnitten ist, soll aus ihrem Stammesverband ausgemerzt werden.“ Ausgemerzt. Blöder geht es ja wohl nicht.

Würde ich eine Reise durch das Universum machen, hätte ich Freude an dem, was mir die fruchtbare Erde böte. Ich würde es genießen und wäre an dem Praeputium meiner Gastgeber nicht im Geringsten interessiert. Wozu auch. Man würde mich womöglich nicht ernst nehmen. Oder im schlimmsten Fall zu Recht ausweisen. Und ich mag doch diesen so wunderschönen blauen Stern namens Erde…

Advertisements